Montag, 16. Juni 2014

Abschied

Ich bin definitiv nicht der Mensch für Abschiede. Ich hasse es, wenn ich gehen muss. Dieses komische Gefühl in mir und die Gewissheit, dass sich was ändern wird. Heute musste ich Abschied nehmen von Offenburg. Meinem, wenn auch nicht so schönem, aber gemütlichen WG-Zimmer und von meinen lieben Mitbewohnerinnen. Mir wird bewusst, wie schnell man sich an Menschen gewöhnen kann und wie schnell man sie in sein Herz schließt.


Wir haben nicht nur miteinander gelacht und uns für den anderen gefreut, sondern auch gemeinsam geweint. Wenn ich einen von diesen Abenden hatte, wo ich alleine in meinem Bett lag. Mit den schlimmsten Gedanken und mit den Nerven am Ende. Wenn ich da lag und einfach nur geweint hab. Waren die beiden da. Immer.


Ein Jahr ist es nun schon her, dass ich in Offenburg angefangen habe zu studieren. Ein Jahr kenne ich die beiden. Und in einem Jahr sind sie mir so unglaublich ans Herz gewachsen. Für mich war es definitiv die richtige Entscheidung das Studium abzubrechen, da ich nicht glücklich geworden wäre, aber zu wissen, dass ich die beiden nicht mehr jeden Tag um mich hab, tut verdammt weh.

Ich weiß es ist kein Abschied für immer, aber ich lasse einen Abschnitt meines Lebens hinter mir. Einen Abschnitt der mich geprägt hat. Zwei neu gewonnene Freundinnen. Ich hasse es, wenn ich gehen muss. Es tut jedes mal weh. 


von Lisa



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen